Digital Humanities an der PLUS Salzburg Blog

0

Zum Nachschauen: Die letzten sechs Fachvorträge der Ringvorlesung „Dazzling Data. Digital Humanities in der Mediävistik und Frühneuzeitforschung“ online

Die letzten sechs Fachvorträge der Ringvorlesung „Dazzling Data. Digital Humanities in der Mediävistik und Frühneuzeitforschung“ des IZMF sind nun auf UniTV Salzburg verfügbar. Roland Filzwieser (Vienna Institute for Archaeological Science, Universität Wien): Integrierte GIS-basierte Analyse mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Landschaften anhand archäologischer Prospektionsdaten und digitalisierter historischer Karten Abstract Vorstellung des Referenten Vortrag Fragerunde Robert Klugseder (Österreichische Akademie der Wissenschaften, ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft, Wien): DH Anwendungsbeispiele aus der mediävistischen Musikwissenschaft Abstract Vorstellung des Referenten Vortrag Fragerunde Jasmine...

0

Nachlese zum Vortrag von Alan van Beek, MHDBDB Reloaded

Der letzte der Termin der Ringvorlesung Dazzling Data stand ganz im Zeichen von Neuem. Alan van Beek gab im Fachvortrag den Relaunch der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB) bekannt und führte in die Arbeit mit diesem für die Altgermanistik unverzichtbaren Arbeitsmittel ein. Sein Vortrag adressierte die Fragen: Was ist die MHDBDB? Welche Inhalte kann man in ihr recherchieren? Welche Begriffe muss man dafür kennen? Wie kann man mit der MHDBDB recherchieren?  Was sind ihre technischen Komponenten? Was...

0

Digital Humanities @ VIRMA

IZMF & IMAREAL widmeten im Herbst 2023 eine Veranstaltung ihrer im 2-Jahres-Rhythmus stattfindenden gemeinsamen Tagungs-Reihe dem wissenschaftlichen Netzwerk Virtual Materiality – Material Virtuality (VIRMA). Eine Übersicht über die Dokumentation dieser Tagung auf unterschiedlichen Plattformen ist auf dem Mittelalterblog verfügbar. Im VIRMA-Blog ist letzte Woche eine Zusammenfassung der Beiträge der Netzwerk-Mitglieder erschienen. Im Mittelpunkt dieses Blogposts stehen nun zwei Salzburger Projekte, aus denen Ergebnisse bei der Tagung vorgetragen wurden. In beiden werden Methoden der Digital Humanities...

0

Nachlese zum Vortrag von Aurelia Brandenburg (Confoederatio Ludens, Hochschule der Künste Bern) und Peter Färberböck (IMAREAL/IZMF, Universität Salzburg), Telespiele, Mobile Games und Open World – Game Studies in den Digital Humanities

In ihrem Beitrag zur Ringvorlesung stellten Aurelia Brandenburg und Peter Färberböck Zugänge der Games Studies zur Erforschung des Mediums der digitalen Spiele vor. Sowohl der Begriff als auch das Forschungsfeld sind seit einiger Zeit bereits gut etabliert, wozu besonders die Arbeit der Confoederatio Ludens und des Arbeitskreises Geisteswissenschaften und Digitale Spiele beigetragen haben. Aurelia Brandenburg ging zunächst auf einige bekannte Vorstellungen, Debatten und Entwicklungen der vergangenen Dekaden ein: So sei es immer noch eine verbreitete...

0

Abstract: Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank Reloaded

von Alan van Beek (MHDBDB, Universität Salzburg) Die Präsentation von Dr. Alan Lena van Beek führt in die neuesten Entwicklungen der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB) ein, die kürzlich eine umfassende Neugestaltung erfahren hat. Die Datenbank ist ein leistungsstarkes Recherchetool für die Erforschung des Mittelhochdeutschen.  Die MHDBDB beherbergt ein digitales Korpus von 666 mittelhochdeutschen Texten und stellt somit eine umfassende Ressource für Linguist*innen, Historiker*innen und Digital Humanities-Expert*innen dar. Dr. van Beek erklärt grundlegende Begriffe wie Mittelhochdeutsch, Korpus...

0

Abstract: Telespiele, Mobile Games und Open World – Game Studies in den Digital Humanities

von Aurelia Brandenburg (Confoederatio Ludens, Hochschule der Künste Bern) und Peter Färberböck (IMAREAL/IZMF, Universität Salzburg) Digitalen Spielen mag bis heute oft, gerade im deutschsprachigen Raum, ein Hauch des Neuen und Unbekannten anhaften, tatsächlich ist ihre Präsenz in vielerlei Hinsicht längst banal. Der deutsche Branchenverband game e.V. gab z.B. im Frühjahr 2023 an, dass 58% der 6- bis 69-Jährigen digitale Spiele spielen würden, wobei darunter 48% Frauen seien und das Durchschnittsalter bei 37 Jahren läge.[1] Diese...

0

Nachlese zum Vortrag von Carlo Bosi (Musikwissenschaft, Salzburg) und Andrea Lindmayr-Brandl (Musikwissenschaft, Salzburg), Musikalische Frühdrucke und geborgte Medien

Carlo Bosi und Andrea Lindmayr-Brandl gaben am 15. Januar ausführlich Einblick in zwei digitale Hilfsmittel der Musikwissenschaft. Im Zentrum standen die beiden Datenbanken Monophonic chansons in Polyphonic Textures from c. 1450 to c. 1550 und das Verzeichnis deutscher Musikfrühdrucke (vdm). Bosi stellte das erste Angebot, das im Rahmen der beiden FWF-Projekte „Borrowing and Citation of Tunes in the chanson around 1500“ und “Borrowing and Citation of Monophonic Melodies in Secular and Sacred Polyphony Around 1500”...

0

Abstract: Musikalische Frühdrucke und geborgte Medien

von Andrea Lindmayr-Brandl (Abteilung Musikwissenschaft, Salzburg), Carlo Bosi (Abteilung Musikwissenschaft, Salzburg) vdm: Das Verzeichnis deutscher Musikfrühdrucke In meinem Beitrag zur Ringvorlesung möchte ich den Weg nachzeichnen von einer Projektidee bis hin zur Realisation in Form einer Datenbank, die mit interaktiven Karten und einem Dashboard angereichert wurde. Es geht dabei einerseits um das Erfassen und Dokumentieren der ersten Versuche, Musiknoten im Druck darzustellen mit dem Fokus auf die verschiedenen Drucktechniken. Andererseits hatten wir schon von Anfang...

0

Nachlese zum Vortrag von Jasmine Dum-Tragut und Marat Yavrumyan, Unsere Pferde galoppieren digital. Digital Humanities im interdisziplinären Projekt zum Wissenstransfer in mittelalterlicher Pferdemedizin

Nach den Weihnachtsferien zeigten die Armenologin Jasmine Dum-Tragut (Salzburg) und der Arabist Marat Yavrumyan (Salzburg) am 10. Januar in ihrem Beitrag zur Ringvorlesung, wie sie mit digitalen Methoden neue Erkenntnisse über den Transfer von medizinischem Wissen zur Pferdeheilkunde zwischen Ost und West gewinnen. Das Projekt ist am Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) angesiedelt und die beiden Forschenden leisten damit auf dem Feld der armenischen Studien Pionierarbeit. Im ersten Teil des Beitrags stellte Dum-Tragut...

0

Buchpräsentation und Relaunch der MHDBDB am 29. Jänner

Der letzte Termin der Ringvorlesung des IZMF Dazzling Data. Digital Humanities in der Mediävistik und Frühneuzeitforschung am 29. Jänner ist der öffentlichen Vorstellung der beiden aktuellen Neuerscheinungen “Digital Humanities in den Geschichtswissenschaften” (= utb 6116) und “Material aspektivieren” (= MEMO #10) sowie dem Relaunch der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB) gewidmet. Nach dem Fachvortrag von Alan van Beek zur MHDBDB stellen Christina Antenhofer, Arno Strohmeyer und Christoph Kühberger das von ihnen herausgegebene neue utb-Studienbuch vor. Es versammelt...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search